Grenzen der Bau-Thermografie

Gebäudefassade mit <br />verborgenem Fachwerk
Gebäudefassade mit
verborgenem Fachwerk
Speziell bei Aussenaufnahmen werden die Wärmebilder durch viele Störeinflüsse verfälscht. IR-Aussenaufnahmen sind daher in folgenden Fällen problematisch und mit Vorsicht zu interpretieren:

- bei hinterlüfteten Fassadenflächen
- bei hinterlüfteten Dachflächen
- bei Metall- oder Glasfassaden
- bei nicht geeigneten äusseren Witterungsbedingungen
  d.h. Sonneneinstrahlung, Niederschlag, Wind, Nebel

Je grösser die Differenz zwischen der Innen- und Aussentemperatur eines Gebäudes ist, je deutlicher treten Wärmeverluststellen in Erscheinung. Die Temperaturdifferenz sollte mind. 15°C betragen. Daher sind Aussenaufnahmen nur in der kalten Jahreszeit bei Aussentemperaturen von max. ca. 5°C wirklich sinnvoll. In der Regel werden Aussenaufnahmen nachts oder morgens vor Sonnenaufgang durchgeführt, idealerweise bei bedecktem Nachthimmel und tiefen Aussentemperaturen.