Was ist Thermografie

Ungenügende oder<br />fehlende Dämmung
Ungenügende oder
fehlende Dämmung
Jedes Objekt mit einer Temperatur über dem absoluten Nullpunkt von -273,15°C gibt Wärme ab. Die Wellenlänge und damit die Intensität dieser Wärmestrahlung ist temperaturabhängig. Bei hohen Temperaturen ist die Strahlung für das menschliche Auge sogar sichtbar (z.B. glühende Metalle). Die für uns interessanten Temperaturen strahlen jedoch im Infrarot-Bereich und sind damit für das Auge unsichtbar.

Thermografie ist die berührungslose Messung der
Abstrahlungswärme einer Oberfläche. Eine Wärmebildkamera
misst keine Temperatur sondern Infrarot-Strahlung.
Diese temperaturabhängige Wärmestrahlung wird erfasst
und bildlich dargestellt, indem jeder Temperatur eine
bestimmte Farbe zugeordnet wird.


Ziel der Thermografie sind Momentaufnahmen, auf

denen die Oberflächentemperatur sowie deren

Verteilung dargestellt werden.

Dies erfordert ein grossflächiges Abtasten der

untersuchten Objektoberfläche. Durch Analyse der

Oberflächentemperaturverteilung werden sichtbare

Zustände als thermische Schwach- und Schadstellen

erkannt und dargestellt.

 



Damit sind Infrarotbilder die perfekte
Möglichkeit um Fehlstellen zu erkennen.

Die Einsatzmöglichkeiten sind vielseitig:

Im Bauwesen
- Neubauüberwachung
- Qualitätssicherung
- Bestandsuntersuchungen
- Energieverlustanalysen
- Ausführungskontrolle
- Fachwerkfreilegung
- Schadensanalyse
- Leckortung
- Heiztechnik
- Brandschutz
- Feuchteortung
- Taupunktbestimmung
- Sanierungsplanung
- Bautrocknung
- Denkmalpflege
- Instandhaltung
  usw.

In der Industrie
- Prozessoptimierung
- Elektrische Einrichtungen überprüfen
- Elektronische Bauteile prüfen
- Heizen, Lüften, Klimatisieren
- Brandschutz
- Instandhaltung
  usw.