Gebäudethermografie

Haus mit Wärmeverluststellen
Haus mit Wärmeverluststellen
Im Bauwesen wird Thermografie vor allem zur Überprüfung der Wärmedämmung, zur Schadensuche an verdeckt liegenden Leitungen und zur Identifikation von Wärmebrücken eingesetzt.
Ebenso können unterschiedliche Feuchtegehalte in Bauteilen ausfindig gemacht werden. Daher ist der Einsatz der Thermografie sowohl bei Gebäudesanierung von Altbauten wie auch im Neubaubereich sinnvoll. Baumängel werden sichtbar gemacht, genau dokumentiert und können somit schnell und gezielt behoben werden.

Energie und Geld sparen

Für Heizkosten wird sehr viel Geld zum Fenster heraus geworfen. Ursachen sind oftmals unzureichende Planung bei der Herstellung des Gebäudes sowie ungenügende Wärmedämmung vieler Gebäudeteile. Daraus resultiert, dass sich in fast jedem Gebäude Wärmebrücken befinden. Diese verursachen unnötig hohe Heizkosten!

Qualitätssicherung

Die Infrarotbilder wird auch in der Qualitätssicherung
und der Abnahme von Neu- und Umbauten eingesetzt.
Dichtungs- und Dämmungsfehler infolge Bauplanungs-
oder Ausführungsmängeln können nachgewiesen werden.


Die Einsatzmöglichkeiten der Thermografie sind vielfältig.
Aussagekräftige und korrekte Ergebnisse erfordern aber
stets eine hochwertige Ausrüstung und eine fachgerechte
Ausführung.